„In allen Dingen Gott suchen und finden.“

Ignatius von Loyola

Katholische Studierende Jugend

Die Schule prägt nachhaltig. Hier verbringen die Kinder und Jugendlichen einen Großteil ihrer Zeit und hier liegen auch viele Problemfelder. Es gilt, der wachsenden Tendenzen von Leistungsdruck und Einzelkämpfermentalität durch gelebte Solidarität und Kooperation entgegenzusteuern.

Da die Verbandsstruktur sich an den Schulklassen orientiert, setzen sich die Gruppen immer aus Gleichaltrigen zusammen. Die Kinder trainieren, für die eigenen Überzeugungen einstehen, andere Meinungen gelten zu lassen, Schwächere in Schutz zu nehmen.

Die KSJ arbeitet in geschlechtsspezifischen Gruppen. So können, dem Alter entsprechend, jungen- oder mädchenspezifische Problemfelder und Interessen besser berücksichtigt werden.

Schülerinnen und Schüler der Oberstufe leiten Kinder der Unterstufe. Diese Idee ist maßgeblich für die Selbstorganisation des Verbandes. Auf ihre Aufgabe als Leitung, Vorbild und Vertrauensperson werden die Jugendlichen durch regelmäßig stattfindende GruppenleiterInnenrunden und Wochenenden vorbereitet.

KSJ – an der Schule nicht allein sein.

KSJ Diözesanverband Hildesheim

Diözesanbüro Hannover

Diözesanreferent: Nils Dreckkötter

Diözesanleitung
Dorothee Langer und Patricia Quentin (ehrenamtlich)

Hildesheimer Str. 32
30169 Hannover

info@ksj-dv-hildesheim.de

www.ksj-dv-hildesheim.de

Die KSJ kann im Bistum Hildesheim, wie auch in vielen anderen Bistümern auf eine bewegte Geschichte zurückblicken. Gegründet wurde sie schon kurz nach dem ersten Weltkrieg von Verantwortlichen der katholischen Kirche, die ein Zeichen setzen wollten.

Die Jugend sollte nicht nur von Wandervögeln begeistert sein, sondern Naturbegeisterung, Diskussion über die neue Gesellschaft und ihren Glauben in einem Jugendverband, zunächst nur für Jungen, einbringen.

„Bund Neudeutschland“ hatte ein Jesuitenpater diesen Verband genannt. Der „Heliand Mädchenkreis“ für die Mädchen entstand wenige Jahre später. Nach den Wirren des Zweiten Weltkrieges, gab es 1951 einen Neuanfang in Hannover. 1972 wurde aus der Schülergemeinschaft im Bund Neudeutschland und dem Heliand-Mädchenkreis die KSJ.

Der ursprüngliche Ansatz, Schülerinnen und Schülern in einem Jugendverband einen Ausgleich zur Schule bieten, in dem Jugendliche sich ausprobieren können, Demokratie zu erleben, Verantwortung zu übernehmen und Freunde zu finden, ist bis heute geblieben.

Die Schule ist seit einiger Zeit auch wieder Dreh- und Angelpunkt der KSJ: Begleitung und Ausbildung von Patenschülern, die Verantwortung für neue Schülerinnen und Schüler übernehmen und zu Jugendleiterinnen und Jugendleitern ausgebildet werden, ist ein neuer Schwerpunkt der KSJ geworden.

Daraus ist im Februar 2007 eine weitere Stadtgruppe, neben der Stadtgruppe in Hannover, am Gymnasium Josephinum in Hildesheim entstanden.